Ed Sheeran auf Welttournee mit Meyer Sound

Ed Sheeran auf Welttournee mit Meyer Sound

Seit dem Tourneestart in Dublin vor zwei Jahren war Ed Sheeran mit seiner „+ – = ÷ x“ („Mathematics“) Tour schon in mehr als 100 Städten rund um den Globus zu Gast. Das bahnbrechende 360 Grad Meyer Sound System und die Solo-Show des Musikers begeisterten bereits Millionen Fans weltweit – nun ist der Teil der Tour im Nahen Osten und Asien auf dem Mahalaxmi Race Course in Mumbai, Indien mit einem unvergesslichen Klangerlebnis zu Ende gegangen. Die Produktion ist ein großartiges Beispiel für die Einsatzmöglichkeiten und die Skalierbarkeit der neuesten Meyer Sound Technologien – mit dabei: 212 PANTHER Line-Array-Lautsprecher in 14 Arrays, 78 1100-LFC Low-Frequency Control Elements und 22 LEOPARD Line-Array-Lautsprecher. Das gesamte Milan-basierte System mit 26 Galileo GALAXY Prozessoren wird mithilfe der neuen Nebra Software gesteuert und überwacht. Für den Stopp in Indien mussten jedoch Anpassungen im Set-up vorgenommen werden, wie Chris Marsh, Production Director bei der Ed Sheeran Tour, erzählt: „Mumbai war die einzige Station in Indien auf unserer Tournee durch den Nahen Osten und Asien – allerdings konnten wir nicht unser komplettes System hierher mitnehmen. Daher haben wir die PA vor Ort zugemietet.“ PANTHER Line-Array-Lautsprecher sind in Indien verfügbar. Das machte es möglich, das unverwechselbare Klangerlebnis der Tournee auch dort hinzubringen. Marsh war begeistert: „Dass wir ein PANTHER System in Indien nutzen konnten, hat uns in vielerlei Hinsicht weitergebracht! Es ist einfach das System unserer Wahl – wir kennen es sehr gut und sind von der Performance absolut überzeugt.“ Er fügt hinzu: „Da wir wussten, dass wir PANTHER auch hier einsetzen konnten, war das Audiogewerk überhaupt kein Thema mehr. Es waren auch keine Delays vonnöten, wie es mit einem Ersatzsystem eines anderen Anbieters der Fall gewesen wäre. Das hat uns viel Geld gespart und wir mussten uns mit einem logistischen Detail weniger befassen.“ In enger Zusammenarbeit mit Sun Infonet und dem Systemtechniker Adam Wells integrierte das Team das Ersatzsystem nahtlos in den Aufbau der Show und erarbeitete mit Hilfe des MAPP 3D System Design & Predicting Tools im Vorfeld das Mapping und Routing. „MAPP 3D ist ein unverzichtbares Hilfsmittel, wenn es darum geht, sich über die Anzahl der eingesetzten Lautsprecher und Hangs zu verständigen“, erklärt Marsh. „Die Visualisierung und die universelle Sprache, die die Software verwendet, überbrücken alle Barrieren. So war es für das Team vor Ort einfach, unser Design zu verstehen.“ Charlie Albin, ehemaliger Audio Systems Engineer bei Ed Sheeran und seit 2023 Technical Support Specialist, UK bei Meyer Sound, unterstützte das Team in Mumbai. „Es vereinfachte uns die Arbeit sehr, dass wir Charlie dazuholen konnten, der mittlerweile bei Meyer Sound arbeitet“, so Marsh weiter. Im Sommer 2024 wird die „+ – = ÷ x“ („Mathematics“) Tour für 25 Termine nach Europa zurückkehren und mit einer vollständigen Produktionsgröße von 14 PANTHER Line Arrays einen beeindruckenden in-the-round Sound präsentieren. „PANTHER hat für uns nun schon seit zwei Jahren perfekt funktioniert,“ bekräftigt Marsh. „Wir haben nicht die Absicht, irgendetwas daran zu ändern!“

www.meyersound.de

 

 

David Gilmour veröffentlicht erstes Studioalbum seit 9 Jahren am 06.09.24

David Gilmour veröffentlicht erstes Studioalbum seit 9 Jahren am 06.09.24

Fotos Anton Corbijn

David Gilmour kündigte heute den Release seines neuen Albums ‘Luck and Strange’ an, das am 6. September bei Sony Music erscheinen wird. ‘The Piper’s Call’, der erste Track des Albums, wird am 25. April veröffentlicht. Ab Donnerstag-Nachmittag wird der Track auch auf allen Streaming-Plattformen verfügbar sein. Fünf Monate arbeitete Gilmour in Brighton und London an ‘Luck and Strange’, dem ersten neuen Album, das der Pink Floyd-Sänger und -Gitarrist seit neun Jahren präsentiert. Die LP wurde von David und Charlie Andrew produziert, den man für seine Arbeit mit ALT-J und Marika Hackman kennt. David Gilmour sagt über seine neuen Mitstreiter: „Wir haben Charlie eingeladen und er hörte sich ein paar Demos an, die er dann ungefähr so kommentierte: ‚Muss da wirklich ein Gitarrensolo hin?‘ oder ‚Werden alle Songs ausgefadet? Wir wär’s mit einem richtigen Ende?‘. Es ist wunderbar, dass er kaum etwas von meiner Vergangenheit weiß und auch keinen Respekt vor ihr hat. Er ist sehr direkt und erstarrt nicht in Ehrfurcht – das gefällt mir unglaublich gut. Was du am wenigsten brauchen kannst, sind Leute, die dir nach dem Mund reden.“ Die meisten Lyrics auf dem Album stammen von Gilmours Co-Autorin Polly Samson, mit der er schon seit 30 Jahren zusammenarbeitet. Sie sagt über die Themenbereiche, die ihre Texte auf ‘Luck and Strange’ abdecken: „Es geht um Sterblichkeit, darum, wie du die Welt betrachtest, wenn du älter wirst.“ Und Gilmour fügt an: „Während des Lockdowns und danach haben wir viel über diese Themen nachgedacht.“  Auch für Polly wirkte die Zusammenarbeit mit Charlie Andrew sehr befreiend, denn „er möchte wissen, worum es in den Songs geht. Jeder, der die Songs performt, soll die Lyrics kennen und das in sein Spiel einfließen lassen.“ Auf dem Album sind acht neue Tracks, darunter ein Cover von ‚Between Two Points’ (Originalinterpreten: The Montgolfier Brothers) zu hören. Und kein Geringerer als Anton Corbijn hat Artwork und Fotos beigesteuert. Das Cover-Foto von Anton Corbijn wurde durch den Text von ‘Scattered’, dem letzten Song des Albums, inspiriert. Folgende Musiker waren an der Entstehung von ‘Luck and Strange’ beteiligt: Guy Pratt & Tom Herbert am Bass, Adam Betts, Steve Gadd und Steve DiStanislao am Schlagzeug sowie Rob Gentry & Roger Eno an den Keyboards. Für die Streicher- und Chor-Arrangements war Will Gardner verantwortlich. Auf dem Titeltrack des Albums ist eine Aufnahme des verstorbenen früheren Pink Floyd-Keyboarder Rick Wright zu hören, die 2007 bei einer Jam Session in Davids Scheune entstand. Einige Beiträge der Gastmusiker*innen gehen auf die Live-Streams zurück, die David Gilmour und seine Familie 2020 und 2021 in den Lockdown-Phasen produzierten. Ein Beispiel ist der Leadgesang und das Harfenspiel von Romany Gilmour auf dem Titel ‚Between Two Points‘. Gabriel Gilmour steuert ebenfalls Backing Vocals bei. Über die Zusammenarbeit mit seiner Familie sagt Gilmour: „Polly und ich schreiben seit 30 Jahren zusammen und dank der Livestreams der „Von Trapped Family“ merkten wir, dass wir einen Teil unserer Vergangenheit mit Romanys Harfenspiel und ihrer Stimme abstreifen konnten. Wir konnten alte Regeln hinter uns lassen und tun, wonach uns zumute war. Und das hat uns ungeheure Freude bereitet.“

Unter diesem Link findet Mensch den Album-Teaser:

Albumteaser auf YouTube 

Luck and Strange erscheint am 6. September bei Sony Music.

Das Album kann man hier vorbestellen: https://DavidGilmour.lnk.to/LuckandStrange

Online:

www.davidgilmour.com

https://www.facebook.com/davidgilmour/ 

https://www.instagram.com/davidgilmour/

https://www.youtube.com/davidgilmour

 

Heavy Metal-Legenden ACCEPT veröffentlichen dritte Single „Frankenstein”

Heavy Metal-Legenden ACCEPT veröffentlichen dritte Single „Frankenstein”

photo credit: Christoph Vohler

Die Heavy Metal-Titanen ACCEPT veröffentlichen kurz vor Release des neuen Albums Humanoid diesen Freitag, 26.04., mit „Frankenstein“ die dritte Single! Der Track ist eine Neuinterpretation der klassischen Frankenstein-Geschichte aus der Sicht des Monsters. Der Song kombiniert in unnachahmlicher ACCEPT Manier einen packenden Refrain und epische Riffs mit einer energetischen Performance und erscheint mit passendem Lyric Video. Auch nach über 40 Jahren zementieren ACCEPT ihren Status als eine der führenden Kräfte der weltweiten Heavy Metal-Szene. Nach der Südamerika Headline Tour, sowie großen Festival Shows, wie auf dem legendären Wacken Open Air, steht im Herbst die große Europa Headline Tour mit vielen Shows im deutschsprachigen Raum an. Special Guests auf der Tour sind Phil Campbell and The Bastard Sons und Sister Sin. Bestelle jetzt dein Exemplar von ACCEPTs nächstem Meisterwerk Humanoid und schaue unten das offizielle Lyric Video zur dritten Single „Frankenstein” an! ACCEPT über „Frankenstein”:         
„Die Geschichte von Frankenstein ist alt und dennoch aktueller denn je. Frankenstein wird erschaffen, ohne danach gefragt worden zu sein. Als Hybrid aus Mensch und Monster wird die Kreatur von allen gehasst und gefürchtet.“ Schau dir das offizielle Lyric Video zu „Frankenstein” HIER an: https://www.youtube.com/watch?v=m50DTpKUgfg

Humanoid wurde erneut vom führenden Produzenten Andy Sneap (Judas Priest, Amon Amarth, Testament, Saxon, etc.) in seinen Backstage Recording Studios Ltd. in Derbyshire, UK, fertiggestellt. Das Album ist ein weiterer Weltklasse-Eintrag im riesigen ACCEPT-Katalog, der mit Sicherheit Fans aus aller Welt begeistern wird. Humanoid wird in zahlreichen verschiedenen Formaten erhältlich sein – einige davon streng limitiert. Das neue Album reiht sich ein neben absoluten Genre-Klassikern wie Balls To The Wall – das in den USA und Kanada mit Gold ausgezeichnet wurde –, Metal HeartBlood of the Nations sowie dem #1 Chart-Album Blind RageACCEPTs Alben platzieren sich regelmäßig in den Top-10 der internationalen Charts und haben sich bis heute weltweit mehr als 17 Millionen Mal verkauft. Sichere dir deine Kopie von Humanoid JETZT

Wir sind jedenfalls begeistert vom neuen Meisterwerk von Wolf und seinen Mannen, auch haben wir in diesem Monat das neue Accept-Album zum Album des Monats gekürt, eine ausführliche Rezension und Würdigung könnt ihr am Wochenende lesen.

ACCEPT sind:
Wolf Hoffmann – guitar
Mark Tornillo – vocals
Uwe Lulis – guitar
Martin Motnik – bass
Christopher Williams – drums

ACCEPT online:

https://accept-humanoid.vercel.app/

https://twitter.com/accepttheband

https://www.facebook.com/accepttheband

 

 

THE MERCURY RIOTS nähren die Liebe mit “Be Yours”!

THE MERCURY RIOTS nähren die Liebe mit “Be Yours”!

Wie nennt man eine Karre, die auf einer vertrauensvoll gealterten Konstruktion um einen ziemlich durchschnittlichen Antriebsstrang herum aufgebaut ist, dabei jedoch unter einer sexy Hülle aus elegant-klassischen Linien einen monströs knurrenden V8 beherbergt? Korrekt, das ist ein Muscle Car. Und wie nennt man ein T-Shirt, dessen völlig überflüssige Teile weggeschnibbelt wurden, damit man im Rahmen höchst maskuliner Tätigkeiten den Schweiß auf Schultern und Bizeps bewundern kann? Jo, auch zu leicht: Das ist natürlich ein Muscle Shirt. Wie würde man dann wohl eine Art Rock ‘n’ Roll bezeichnen, dessen Drums mit der kinetischen Energie eines an der Grenze seiner Spezifikation betriebenen Zylinderkolbens hämmern und dessen Bass sogar P*rnosonic zurück in Muttis Arme treiben würde, gejagt von einem Gitarrensound, der bei geöffneter Tür die Luft aus einem Raum zu drücken vermag? Einen schweren Groove, gekrönt von einer Stimme wie ein Berg mitsamt mächtigem Fundament und wohlgeformten Klangspitzen (trotz deren Abstammung aus dem flachen Süden)?
Nun, da könnten wir Muscle Rock zu sagen, den es ja aber nicht gibt – oder etwa doch? Nennen wir das Ganze einfach THE MERCURY RIOTS.
Fans eines oder mehrerer der oben aufgeführten Dinge sowie alle, die dazu tendieren, sich in solche Menschen zu verschießen, sollten das hier unbedingt kurz abchecken: https://www.youtube.com/watch?v=a8OfVDhAFZo

Na, schon in Stimmung? Das war “Be Yours”die allererste Singleauskopplung aus THE MERCURY RIOTS’ kommendem Album “In Solstice”, das am 21. Juni 2024 erscheint und bereits vorbestellt werden kann. Doch wer zur Hölle sind diese Jungs, die den begehrten HRH AWARD in der Kategorie RISING STARS für sich beanspruchen konnten – knappe zwei Jahre nachdem sie inmitten einer Pandemie als Band zusammenkamen? Einfache Antwort: ziemlich krasse Mucker und hoch angesehene Instrumentalsöldner im ewig pulsierenden Protoplasma der harten Musikszene von L.A. Und als die Lockdowns sie jeglicher Chance beraubten, sich die Hände schmutzig zu machen oder sich wenigstens im L.A.-Nightlife die Köpfe zuzudröhnen, starteten die vier besten Freunde kurzerhand ihr eigenes Ding: THE MERCURY RIOTS. Man fragt sich allerdings, warum sie dann nicht wie typische L.A.-Rocker klingen.
THE MERCURY RIOTS sind schlicht und ergreifend immun gegen allgemeine Trends, da die jeweilige kulturelle Abstammung der vier zu einem wahren Haufen bunter Hunde geführt hat, der genau so stark von Metallica inspiriert ist wie von, sagen wir, Muddy Waters oder ZZ Top. Ihr Stil mag vom wilden Herzen L.A.s geprägt sein, welches auch half, ihre Freundschaft zu schmieden. Die Leidenschaft und die Neigung zur Virtuosität hingegen trug jeder Einzelne von ihnen im eigenen Gepäck in die Stadt der Engel: aus New Orleans beispielsweise, wo Justin Walkers Stimme geboren und zum traditionellen Blues, aber auch zum Rock und Metal hin erzogen wurde. Oder aus der schillernden Metropole Montevideo in Uruguay, wo Fede Delfino lernte, seine feurige Energie in butterweichen Bassläufen und hypnotischem Gesang zu kanalisieren. Aus den rauen Straßen Philadelphias, wo Jonny Udell seinen Rhythmus fand, den er schon frühzeitig so erfolgreich an die Westküste exportieren konnte, um sich als ultimative Drum-Maschine einen Namen zu machen. Und nicht zuletzt abermals aus Uruguay mit Jonnys langjährigem Bandkollegen Felipe Rodrigo und dessen stets zuverlässiger Gitarre. Felipe wurde in sehr jungem Alter zum musikalischen Nomaden, der sich auf eine epische Rock-Reise durch die Amerikas begab. Er und Jonny spielten bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammen. Von der massiven Schlagkraft des Metals befeuert, verfolgen sie seitdem die gleiche Vision: den Boogie im Rock ‘n’ Roll wieder zu zünden, nur fetter und mit viel Eleganz und Stomp in perfektem Gleichgewicht. Diese Vision hat nun einen neuen Namen. Und auch die Soundqualität des Albums kommt nicht von ungefähr: Bevor THE MERCURY RIOTS später im selben Jahr zu einer gigantischen Europatour aufbrachen, flogen sie 2023 ins kanadische Vancouver, um “In Solstice” aufzunehmen – mit niemand Geringerem als der Produzentenlegende Mike Fraser (AC/DC, METALLICA, AEROSMITH, JOE SATRIANI), der im The Warehouse Studio und in den Armoury Studios als Koproduzent und Toningenieur mit der Band arbeitete und auch den Mix übernahm. Während Mr. Fraser auf seine eigene brillante Art all das kraftvolle Riffing, die seelenvollen Vocals und die pumpende Rhythmik festhielt, beschloss die Band, auch die hohe Kunst des Masterns in goldene Hände zu legen:  Es mussten Ryan Smith und Sterling Sound (THE BLACK KEYS, GRETA VAN FLEET, THE NATIONAL) sein. Fast überflüssig zu erwähnen: Das Resultat klingt verdammt geil!

THE MERCURY RIOTS online:

https://www.facebook.com/themercuryriots/
https://www.instagram.com/themercuryriots/
https://www.youtube.com/@themercuryriots

 

Zeal & Ardor kündigen neues Album “GREIF” an und veröffentlichen Single “to my ilk”

Zeal & Ardor kündigen neues Album “GREIF” an und veröffentlichen Single “to my ilk”

Zeal & Ardor ist nicht einfach nur eine Band. Sondern ein lebendes, atmendes Wesen. Und wie jedes andere empfindungsfähige Wesen verzehrt es sich, entwickelt sich weiter und wandelt sich von einem Zyklus zum nächsten. Seine Form mag sich ändern, doch sein Geist bleibt derselbe. Gegründet und geleitet von Manuel Gagneux, hat es im Laufe der Jahre seine Krallen geschärft, seine Zähne wachsen lassen und seine Nerven gestählt und ist dabei immer unbestreitbarer und unberechenbarer geworden. Nach zig Millionen Streams und viel Lob von der internationalen Kritik erweist sich dieses Biest auf seinem vierten, selbst produzierten Album GREIF, das am 23. August 2024 über das bandeigene Label Redacted (Vertrieb: The Orchard) erscheinen wird, als dynamisch und gefährlich wie eh und je. Der Albumtitel GREIF ist inspiriert von einer jährlichen Tradition in Manuels Heimatstadt Basel in der Schweiz. Ein mythisches Mischwesen zieht für die Kinder durch die Straßen als Symbol für die arbeitende Bevölkerung Basels, die sich gegen die unterdrückende Elite wehrt. Angesichts der Verschmelzung von Energie und Körperlichkeit des Tieres ist der Name treffend gewählt. „Der Greif ist ein Löwe, eine Schlange und ein Vogel“, erklärt Manuel„Während der Parade dreht er den Aristokraten den Hintern zu und verspottet sie. Er spiegelt ein Stück weit die die heutige Gesellschaft wider.“ Zu Beginn dieses nächsten Kapitels haben sich Zeal & Ardor dazu entschlossen, zunächst den Abschluss desselben zu präsentieren, indem sie das wehmütige und poetische letzte Stück „to my ilk“ veröffentlichen. Eine lockere Bluesgitarre schlängelt sich um kräftige Claps, während Manuels Stimme durch einen Chor widerhallt. „Es hat eine andere Ebene von Emotionen und es ist genauso herausgekommen, wie ich es mir vorgestellt habe“, bemerkt er. HIER kann Mensch sich den Visualizer ansehen und HIER den Song anhören! „Wir laden die Hörer ein, das ganze Spektrum der verschiedenen Seiten und Klänge zu erleben, die Zeal & Ardor ausmachen“, sagt Tiziano„Es gibt einige große Momente und es steckt auch viel Intensität und Charme in dem Album. In Manuels Songwriting und den Beiträgen von uns allen gibt es sowohl eine gewisse Intention als auch ein Element des Zufalls. Ich kann es kaum erwarten, die Reaktionen der Leute zu sehen.“ ZEAL & ARDOR bereiten sich auf eine ausgiebige Tournee vor, die Headline-Termine, Festivalauftritte und mehrere Shows als Special Guests mit der experimentellen Folk Band HEILUNG umfasst. Tickets sind ab sofort für alle Termine erhältlich, außer für die Headline-Shows in London, Kopenhagen, Linz und Mailand, die am Freitag, den 26. April in den Verkauf gehen. Zu kaufen gibt es sie unter www.zealandardor.com.

ZEAL & ARDOR live 2024:

06.06. PL – Mystic Festival

08.06. SE – Sweden Rock Festival

22.06. FR – Rock in Bourlon

23.06. DE – Full Force Festival

26.06. LV – Riga, Melna Piektdiena

27.06. EE – Talinn, Tapper

28.06. FI – Tuska Festival

20.07. DE – Baden im Blut Festival

10.08. FR – Festival 666

16.08. DE – Reload Festival

28.08. DK – Copenhagen, Amager Bio

29.08. DE – Hamburg, Edel Optics Arena*

31.08. DE – Berlin, Zitadelle*

03.09. DE – Stuttgart, Beethoven Saal*

05.09. DE – Nürnberg, Kia Metropol Arena*

07.09. CZ – Trutnov, Boijste Amphitheater*

09.09. HU – Budapest, Barba Negra Openair*

11.09. AT – Wien, Arena*

12.09. AT – Linz, Posthof

13.09. DE – München, Zenith*

15.09. BE – Antwerpen, Lotto Arena*

17.09. FR – Pa ris, Zenith*

19.09. DE – Köln, Palladium*

21.09. NL – Amsterdam, AFAS Live* (sold out)

22.09. UK – London, O2 Shepherd’s Bush Empire

04.10. IT – Milan, Santeria

05.10. CH – Luzern, Metal Storm Festival

12.10. NL – Nijmegen, Soulcrusher Festival

*supporting HEILUNG

Im Januar 2024 veröffentlichten ZEAL & ARDOR „Play With The Devil“, einen Dokumentarfilm von Olivier Joliat und Matthias Willi. Der Film dokumentiert Manuel Gagneuxs Weg von der Gründung von ZEAL & ARDOR über die ersten Tourneen bis hin zu einer Zeit der seelischen Krise. Der mutige Mix aus Black Metal mit alten Chants und Liedern der afrikanischen Sklaven – seine Antwort auf eine rassistische Provokation im Internet – ist politisch brisant. Als farbige Person hat Gagneux mit seiner Musik ein Licht auf Religion, Rassismus, Segregation und kulturelle Aneignung geworfen.  Die plötzliche Welle der Anerkennung und das Gewicht, von den Fans als visionärer Anführer gefeiert zu werden, drohten den leise sprechenden, introvertierten Künstler jedoch zu überwältigen. „Play With The Devil“ steht auf allen großen Streaming Plattformen zur Verfügung. Mehr Informationen gibt es auf playwiththedevil.ch/de/stream-now/.

 Online:

https://twitter.com/zealandardor

https://www.facebook.com/zealandardor/

 

 

 

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)